Whitsundays (Great Barrier Reef) - Segelturn (03.05.-10.05.2012)

Mittwoch, 02.05.2012

Bin gerade seit 5 Tagen auf einem Trimaran (Segelboot) und bin mit Nemo (dem Mädl aus Taiwan mit der ich schon seit 4 Wochen reise) und Victor, dem das Boot gehört und  einem Hund Coco unterwegs. Haben ihn zufällig kennengelernt und er nimmt uns kostenlos mit und bringt mir das Segeln bei.
an Bord: Nemo, Victor und ich Matrosen Coco und Sabrina
Inzwischen kann ich sogar schon ein Segelboot steuern. Mir gefällt es echt super, da man soviel erlebt und das Leben auf einem Boot und auf einsamen Inseln mal was total anderes ist.
Auf dem einen Bild könnt ihr unser Segelboot sehen (ist das ganz vorderste rechts) und im Vordergrund sieht man unser kleines Schlauchboot, mit dem wir immer ans Ufer kommen.
Trimaran und Schlauchboot

Gestern hab ich meinen ersten Fisch gefangen (hab noch nie zuvor gefischt) und ihr werdet es nicht glauben was es war... könnt es euch auf dem einen Bild anschaun, ich konnte es kaum glauben was ich da an der Angel hatte. Werden ihn morgen verspeisen ;)
ein Hai
Sind heute ans Festland zurückgekehrt um unseren Frischwassertank aufzufüllen und morgen gehts wieder aufs Meer hinaus für weitere 3 oder 4 Tage.
Liebe Grüße aus Australien
bis bald ;)

AUSTRALIEN - Cairns (22.04.- 30.04.2012)

Montag, 30.04.2012

Nach dem 2-stündigen Flug kamen wir endlich in Cairns an.
Abendhimmel vom Flieger ausvollgepackt am Flughafen
Vom Flughafen aus riefen wir auch gleich beim Hostel an, damit wir kostenlos abgeholt wurden. In unserem Hostel angekommen, staunten wir erst einmal über die Preise hier, denn im Vergleich zu anderen Städten in Australien ist Cairns echt günstig mit
seinen Zimmerpreisen von 14 Dollar pro Nacht. (andere Städte 25 Dollar)

An der Rezeption hingen jede Menge verschiedene lustige Bilder, unter anderem dieses hier:
lustige Schilder an der Rezeption
Gleich am nächsten Abend machten wir beim „Mad Monday“ mit, bei dem alle Leute aus dem Hostel die gleichen T-Shirts trugen und zusammen in 5 verschiedene Bars und Clubs bis spät in die Nacht feiern gingen. Jeder hatte sein T-Shirt anders verziert oder mit der Schere zerschnitten und unsere Gruppe bekam in den Bars ein paar Freigetränke. Wir hatten eine lange Nacht und lernten jede Menge Leute aus unserem Hostel kennen.
unsere Truppejetzt wird gefeiert!!!lustiger Abend
Am nächsten Morgen machten wir einen richtigen Faulenzertag und gingen an die Lagune, das ist ein riesiger kostenloser Swimmingpool direkt am Meer gelegen.
die Lagune
Kurz vor Sonnenuntergang fand hier ein paar mal die Woche ein Gruppenfitnessprogramm statt und Nemo und ich beschlossen, unsere verkaterten Glieder wieder in Schwung zu bekommen.
Abendsportwir zwei
Bei Einbruch der Dämmerung flogen immer Hunderte von riesigen Flughunden über unsere Köpfe hinweg, leider kann man auf dem Foto nicht sehen, wie riesig die wirklich sind...
Flughunde bei Dämmerung
In der Woche, in der wir in Cairns waren, fand auch der Nationalfeiertag „ANZAC-Day“ statt. ANZAC steht für „Australian & New Zealand Army Corps“ und ist ein Gedenktag an die im Jahre 1915 gefallenen australischen und neuseeländischen Soldaten im ersten Weltkrieg in der Türkei. Jede Menge uniformierte Soldaten machten eine Parade und
es wurde eine stille Minute eingelegt. Die Feier fand direkt neben unserem Hostel auf einer großen Wiese statt und nach der Zeremonie begaben sich nahezu alle Australier in verschiedene Pubs, da für Australier jeder Feiertag feuchtfröhlich gefeiert werden muss.
ANZAC Daylauter Uniformierte
Da am nächsten Tag ja mein Geburtstag war, begaben Nemo und ich uns mit ein paar anderen Leuten vom Hostel an frühen Nachmittag zur Lagune und feierten mit den Australiern den ANZAC Day. In Australien ist es ja verboten in der Öffentlichkeit zu Alkohol zu trinken, weshalb wir unseren Goon (Billigwein aus dem Karton) in Plastiktüten versteckten und so ohne erwischt zu werden, genießen konnten. Direkt neben uns saß eine Aboriginies Familie mit 2 süßen Kindern.
ich, Nemo, LeifAborigines Familie
Am Abend feierte ich dann mit allen Leuten vom Hostel in meinen Geburtstag rein und gingen anschließend noch feiern und kamen erst am frühen Morgen zurück, dabei wollte Nemo unbedingt ein Foto mit 2 Polizisten haben :D
Nemo und ich mit 2 Polizisten
An meinem Geburtstag schliefen wir erst einmal aus und gingen erstmal richtig shoppen. Abends gingen wir wieder mit allen Leuten vom Hostel feiern. Auf dem Weg zum Club wurden wir jedoch alle ersteinmal von der Polizei am Bürgersteig kontrolliert, da es ja verboten ist, mit Alkohol herumzulaufen. Sie durchleuchteten mit Taschenlampen unsere Taschen, aber zum Glück fanden sie dabei nichts. Im Endeffekt war es echt ein super Abend, da ich inzwischen dieLeute schon ziemlich gut kannte.
Taschenkontrolle

An unserem vorletzten Tag in Cairns machten wir einen Tagesausflug und fuhren mit einem britischen Pärchen mit deren Auto mit, um ein paar Dinge rund um Cairns zu besichtigen. Wir hatten Dan und Hannah über eine Webseite (Gumtree) kennengelernt, wo man nach Reisepartnern und Mitfahrgelegenheiten suchen kann.
mit Hannah und Dan unterwegsunterwegs rund um Cairns
Unser erster Stop an diesem Tag war der „Cathedral Fig Tree“, welcher in einem Regenwald steht und schon 750 Jahre alt ist und echt riesig war.
Cathedral Fig Treeim Cathedral Fig Tree
Danach gings zu einem netten kleinen See, wo es jede Menge Enten und Schildkröten gab.
Schildkröte und Enteeinfach süß
Auf der Weiterfahrt bemerkten wir plötzlich am Straßenrand eine riesige Python, welche nicht allzu lange her scheinbar ein Wallaby oder ähnliches gefressen hatte und nun zu träge war, um sich noch groß zu bewegen.
Pythonsatte fette Python
Auf unserem weiteren Programm standen noch verschiedene Wasserfälle, darunter die „Millaa Millaa Falls“,
Millaa Millaa Falls
die „Zillie Falls“
Zillie Falls
und die „Ellinjaa Falls“.
Ellinjaa FallsNemo, Hannah, Dan, ich vor den Ellinjaa Falls
Zuletzt machten wir noch eine 7 km lange Trekkingtour zum Crawford Lookout.
Crawford Lookout
An unserem letzten Tag in Cairns trafen unsere alten Bekannten Andrew, Luk und Olivia  aus Alice Springs ein und wir gingen gemeinsam zur Lagune und setzen uns abends noch mit den Leuten vom Hotel zusammen und probierten die Trockner aus :)
Trocknertestalles trocken?Goodbye Andrew und Luk
Am nächsten Morgen wurden wir dann von unseren neuen Reisepartnern Thor (aus Schweden) und Michael (aus Hawaii) abgeholt und starteten unsere gemeinsame Route nach Airlie Beach. Die beiden hatten wir auch über Gumtree gefunden.
Thor und Michael - unsere neuen Reisepartnerunsere Route: von Cairns abwärts die Ostküste

AUSTRALIEN - Alice Springs (18.04.- 22.04.2012)

Sonntag, 22.04.2012

  Alice Springs     auf dem Weg zur Autoabgabe
Als wir endlich Alice Springs erreichten - unser letztes Ziel im Outback - sahen wir am Straßenrand jede Menge Autowracks stehen. Wie wir später hörten, stammen diese angeblich von Überfällen durch die Aborigines, allerdings weiß ich nicht ob das stimmt.
Autowracks sieht man hier überall
 Was mir die gesamte Zeit in Alice Springs jedoch auffiel, ist, dass hier sehr sehr viele Aborigines wohnen. Überall anders in Australien leben nicht so viele Aborigines wie hier im Red Center. Leider sind jedoch einige der Aborigines hier Alkoholiker und obdachlos, obwohl ihnen vom Staat Unterkünfte und Geld angeboten wird. Gerade in Alice Springs wurde uns geraten, nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr außerhalb des Hostels allein unterwegs zu sein. Auch als wir tagsüber zum Supermarkt gingen, wurden wir jedes Mal von einer Gruppe betrunkener Aborigines um Geld gebettelt. 2 Wochen nachdem wir Alice Springs verlassen hatten, stand auch ein Bericht in der Zeitung, dass 2 Mädchen aus Europa von 2 mit Schusswaffen bewaffneten Aborigines vergewaltigt wurden.
Ich weiß ehrlich gesagt nicht so genau, warum manche der Aborigines so sind, jedoch sollte man nicht vergessen, dass das nur ein Teil der Aborigines ist, die sich so benehmen!
Leider werden dadurch die Aborigines viel zu oft von den europäischen Australiern und auch den Touristen in einen Topf geschmissen.
Aborigines
Als wir schließlich in unserem Hostel "Annie´s Place" ankamen, freuten wir uns erst einmal riesig auf die Duschen und einen schönen großen Pool.
Hostel: Annie´s Placeunser Pool
Abends saßen wir dann noch nett beisammen und gingen recht bald schlafen, da wir doch recht müde waren. (Vor allem hatte ich die letzten Nächte im Campervan nicht so toll schlafen können, da Nemo und Aidan jede Nacht einen Wettbewerb im Schnarchen hielten.)
unser erster Abend in Alice Springs
Am nächsten Tag lernte ich Olivia kennen, die mich fragte, ob ich am Wochenende als Aushilfe auf einer Hochzeit arbeiten möchte und ob ich noch jemanden kennen würde der mithelfen könnte- und so sagten Nemo und ich zu, aber dazu komm ich noch später...
Olivia war ein nettes Mädl aus Schweden, die schon ein paar Wochen hier in Alice Springs lebte und in einer Bäckerei arbeitete. 
Wir lernten an diesem Abend noch einige andere nette Leute aus Kanada kennen und machten eine kleine Party in deren Campervan :)
am Party machen in einem 6-Mann-Campervan
Am nächsten Abend gingen wir dann gemeinsam in Monte´s, wo es jede Menge Rummelplatz Figuren und andere Sachen gab, außerdem hatten die dort eine riesige Sammlung an Hüten und Perücken, womit wir natürlich unseren Spaß hatten:
Bar: Monte´sOlivia & ich im Monte´s
Als dann der Tag der Hochzeit kam, Samstag, zogen wir unsere Arbeitshemden an und wurden von einer anderen Arbeitskollegin abgeholt. Die Hochzeit fand etwas außerhalb gelegen inmitten im Nirgendwo statt, in einem Earth Sanctuary, das unter der Woche täglich Sternbeobachtungen anbietet und dem Brautpaar gehört.
Die Lokalisation für eine Hochzeit war echt perfekt und es war super Wetter.
 Arbeitscrew: Olivia, Nemo, ich   HochzeitsgesellschaftEarth Sanctuary  

Das beste war natürlich, dass ich, obwohl ich nur ein Touristenvisa hatte, als Aushilfe arbeiten durfte und wir alle 20$ (17€) in der Stunde verdienten, was natürlich meinem Reisebudget sehr gut tat :)
Nemo arbeitete mit einer anderen Kollegin hinter der Bar und Olivia und ich waren zunächst für den Sektausschank zuständig und liefen anschließend mit verschiedenen Snackplatten herum. Als es dann Dunkel wurde, war das Abendessen angesagt und alle halfen zusammen, das Abendessen zuzubereiten und auf die Teller zu verteilen. Das war ganz schön stressig, da mindestens 100 Gäste geladen waren.
Nach dem Hauptgang gings noch ans Tellerverzieren fürs Dessert, was sehr viel Spaß machte!
 Nemo an der Bar  GästeNachspeisebeim Vorbereiten der Desserts
Leider musste dann, nachdem alle Gäste ihre Gänge erhalten hatte, alles per Hand abgespült werden. Olivia und ich wuschen somit ca. 200 Teller und ebensoviel Besteck ab. Da ging dann auch das ein oder andere zu Bruch :D
uuuups der ist wohl kaputt
Bevor wir die Hochzeit nach getaner Arbeit verließen, wollte Nemo noch unbedingt ein Foto mit dem Bräutigam, Daniel Falzon - denn der ist in Australien ein bekannter Schauspieler und hat mal in der Serie "Neighbours" als "Rick Alessi" mitgespielt.
Leider hab ich kein Bild vom Kleid der Braut gemacht, dieses war nämlich von "Vera Wang" - die eigentlich weltbeste Designerin für Hochzeitskleider. Das Kleid kostete angeblich auch seine 40.000 €, wie man munkelte...
 wir 3 mit dem Bräutigam
Am nächsten Tag gings dann auch schon los mit dem Shuttlebus zum Flughafen in Alice Springs - einer der kleinsten Flughäfen, die ich bisher gesehen habe :)
    auf der Fahrt zum Flughafen ab in den Flieger - Goodbye Outback
Goodbye Outback - Welcome Eastcoast!

AUSTRALIEN - Ellery Creek Big Hole (17.04.- 18.04.2012)

Mittwoch, 18.04.2012

   Ellery Creek Big Hole
Diesen letzten Tag an dem wir unseren Campervan noch hatten, fuhren wir zum Ellery Creek Big Hole, wo wir ins eiskalte Wasser sprangen und diesen heißen Tag genossen.
Nemo und ichwir 2
Dort fanden wir auch Früchte, die aussahen wie kleine Melonen, als wir jedoch diese Frucht probierten, war diese so bitter, dass wir den Geschmack ewig nicht losbekamen :)
eklige Frucht
Am nächsten Tag gings dann auch schon los ins nicht weitentfernte Alice Springs, wo wir den Campervan zurückgaben.

AUSTRALIEN - Stuarts Well (17.04.2012)

Dienstag, 17.04.2012

Heute gings auf Richtung Meteoriten Krater in Henbury, dazu mussten wir etwas Offroad fahren, was aber doch recht gut ging mit dem Campervan! Man sah halt einen großen Krater, der nur so mit Pflanzen und Bäumen überwuchert war. Irgendwie ist es schon wahnsinn, was für eine Einschlagskraft ein ca. 300 kg schwerer Meteorit haben kann...
Henbury Meteoriten KraterMeteoriten Krater
Nun musste auch wieder der Tank aufgefüllt werden und wir sahen an der Tankstelle, die von Aboriginies nur so belagert wurde, dieses lustige Schild an dem Fenster der Tankstelle angebracht:
Schild für die Aboriginies
Danach fuhren wir Richtung Alice Springs, sahen wilde Kühe
wilde Kühe
und kamen an der Kamelfarm in Stuarts Well vorbei. Dort konnte man auch auf Kamelen reiten oder diese streicheln und füttern.
Kamelfarm in Stuarts WellKameeeeeeldie sind einfach zu neugierig um ins Foto zu schauenmeine große Liebe
Außerdem gab es auch noch Wallabys, die meiner Meinung einen viel zu kleinen Auslauf hatten und lieber frei in der Natur hätten sein sollen. Das war übrigens auch das erste mal, dass ich Wallabys oder Kanguruhs lebendig zu Gesicht bekommen hab.
WallabysWallaby-Füttern
Zum Schluss entdeckten wir noch einen süßen Papagei, der auch zu den typischen Vögeln Australiens gehört. Dieser wollte die ganze Zeit gekrault werden!
Rosakakadu/ Galah
Nun gings auch schon weiter und in folgendem Video könnt ihr mal sehen, wie Roadtrains aussehen, die einem eigentlich ständig auf den Straßen im Outback entgegen kommen. Man muss nur etwas aufpassen, da der letzte Anhänger manchmal ganz schön auf die Gegenfahrbahn kommt...

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 5 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.